Adventskalender 2018

Törchen 1

Genau wie Zimtsterne, Mandarinen, Nüsschen und ja, auch Geschenke gehört doch ein Adventskalender zur Weihnachtszeit. Das wissen wir natürlich genauso, und darum dürfen wir dir das erste Törchen von MiHa’s Wish Adventskalenders heute präsentieren!
Dieser Adventskalender hat es echt in sich und ist definitiv ein Muss für alle Fashionverrückten da draussen. Hinter jedem Törchen steckt ein neues, winterliches Teil, was auch keinen Fall fehlen darf. Und um dazu noch eine kleine Inspiration zu bieten, steckt auch hinter jedem Törchen eine neue Outfitinspiration. Dem allerdings noch nicht genug, zu jedem Teil gibt es eine kleine Geschichte der Modewelt zu erzählen – wo kommt es her? Wann wurde es als erstes gesichtet? Was gibt’s über dieses Teil sonst noch zu erzählen? Wie kombiniert man es?…
Die weihnachtlichsten Wish-Fashion-Teile reichen von Kapuzenpullovern mit Weihnachtsmustern, Tannenbaumohrenringe, Zipfelmützen bis hin gemusterten Stulpen, Rentierhandschuhen und Samtkleidern.
Wir wünschen eine sinnliche Weihnachtszeit und hoffen, dass unser Adventskalender dir spannende Fakten und tolle Inspirationen bieten kann.

Törchen 2

Schon bereits bei Törchen Nummer 2 sind wir angekommen und noch immer fehlen die versprochenen Outfitinspirationen, Fashionfacts und weihnachtlichen Teile? Das liegt daran, da wir heute das erste Kerzchen des Adventskranzes anzünden und es einfach mal für sich sprechen lassen.

Psst.. und damit du weisst, was diese Woche für Törchen auf dich zukommen werden, da wir doch alle Gwundernasen sind, hier ein kleiner Spoiler: Hinter den Törchen stecken Teile wie Kapuzenpullover, Tannenbaumohrenringe, Winterstiefel, die bekannte Weihnachtsmannmütze darf natürlich auch nicht fehlen und natürlich noch eine Hirschbrosche und Stulpen. Was gibt’s darüber wohl alles zu berichten?

Törchen 3

Seinen Anfang nahm der Kapuzenpullover, auch Hoodie genannt, im Mittelalter. Dort allerdings nannte man ihn Gugel und getragen wurde dieser als formelle Kleidung der christlichen Mönche. So wie wir den Kapuzenpullover heute kennen, kam er erstmals in den 1930er Jahren vor.
Wichtigste Eigenschaft dieses Pullovers: Klar natürlich, die Kapuze. Und wer den Hoodie nicht einfach nur, wie es auf der Strasse vielfach angetroffen wird, 0815 kombinieren möchte, kann sich mal an einen Stilbruch wagen: Kapuzenpullover mit Rock, Highheels und Blazer – ein echter Hingucker!

Törchen 4

Ohrenringe sind ein elegantes Accessoire, die nicht einmal besonders aufwendig sein müssen. Allerdings können sie jedem Outfit ein gewisses Etwas verleihen. Für den Abend können die Ohrstecker gerne mal etwas kostbarer und auffallender sein, für den Alltag eignen sich zum Beispiel kleine, goldene Stecker oder Perlen.
Tannenbaumohrenringe in rot und grün sind schlicht und auffallend zugleich, daher passen sie zum Weihnachtsbummel oder Weihnachtsmarktbesuch genauso gut wie zum „oh du Fröhliche“ am Heiligabend.

Törchen 5

Auch wenn wir Frauen noch so gerne mit Highheels die Welt erobern oder unsere schönen Halbschuhe tragen, so lassen es unsere Breitengrade leider nicht zu – Schnee, Eis und Minustemparaturen zwingen uns, je nach Höhenlage, zumindest für einige Wochen oder gar Monate im Jahr, die dicken Winterstiefel anzuziehen. Wichtig ist, dass man auf ein gutes Profil der Schuhe achtet. Ein möglichst schlichter Winterstiefel lässt sich zu fast allem kombinieren, wenn uns das Wetter dazu zwingt.
Allerdings will Frau ja nicht nur ein Schuh besitzen, darum ist hier auch nicht ein schlichtes, schwarzes Modell zu sehen, sondern ein trendiges Bordeauxrot. Apropos Schuhe, die Schuhsucht gibt es übrigens wirklich. Céline Dion zum Beispiel gibt zu, von der Schuhsucht „befallen“ zu sein. Sie hat über 3000 Schuhe. Zu ihrer Verteidigung sagt sie: „Manche Menschen nehmen Drogen, ich kaufe eben Schuhe“.  – Wo sie recht hat, hat sie recht.

Törchen 6

Die Weihnachtsmütze, erstmals gesichtet… Ja, wann denn genau wurde sie entdeckt? Wissen wir nicht so genau, was wir aber wissen ist, wer der Erfinder der rot, weissen Mütze ist: der Weihnachtsmann (oder wie wir ihn in der Schweiz nennen: den Samichlaus)!
Getragen wird dieses highfashion-Teil allerdings nicht nur von dem Gesicht, welches auf allen Weihnachts-Kinderbüchern zu finden ist, sondern auch immer öfters von jungen, anti-bärtigen Leuten: den Weihnachtsmarktbesuchern. Kombiniert wird sie dann zu normaler Winterkleidung und einem Glühwein.

Törchen 7

Wie unterscheidest du Echtpelz von Fakefur? Und wann genau kann man denn Pelz überhaupt tragen?
Das ist eigentlich ziemlich einfach zu beantworten. Echtpelz riecht ziemlich stark nach „nassem Hund“, wenn es feucht wird. Meist sind die Pelzarten allerdings im Etikett angeschrieben, darauf kann man sich in der Regel verlassen. Denn, der Berühr- und Optiktest kann täuschen, heutzutage ist Fakefur meist genauso ansehnlich und weich wie echter Pelz.
Tragen kann man Pelz eigentlich immer und überall, nur übertreiben sollte man damit nicht. Fakefur Stulpen wie diese eignen sich sehr gut, um einem schlichten Outfit das gewisse Etwas zu verleihen.

Törchen 8

Schon im 19. Jahrhundert wurde die Brosche sehr gerne getragen. Nicht nur als Schmuckstück / Dekoration, die Brosche hat auch ihre funktionellen Seiten. Sie kann zum Beispiel auch dafür eingesetzt werden, um ein Jäckchen ohne Knöpfe zu schliessen. Neben den dekorativen und funktionalen Fähigkeiten der Brosche vermittelt diese auch meist eine Zugehörigkeit zu diversen Vereinen oder dient als Auszeichnung.
Eine Hirschbrosche wie diese wird höchstwahrscheinlich nicht als „ich-verleihe-Ihnen-den-Hirsch-Orden“ getragen, sondern dient in diesem Sinne als Schmuckstück oder als „Knopf-Ersatz“.

Törchen 9

Eine Woche voller kuscheligen Weihnachtsoutfitinspirationen haben wir hinter uns, der Weihnachtsabend rückt immer näher! Aber, lass uns doch erst mal das zweite Kerzchen anzünden und einen kleinen Blick in die neue Woche werfen.

Ein knall grüner Winterpullover, gemusterte Stulpen, Handschuhe mit Rentieren, ein Rollkragenpullover, etwas mit Fakefur und Glöckchenohrenringe liegen vor uns – das könnte echt interessant werden!

Törchen 10

Nehmen wir einmal an, dieses knallgrün, gemusterte Modell sei ein Norwegerpullover. Wenn dem so wäre, würde er definitiv kratzen, daher gilt: bei echten, norwegischen, oder auch irländischen, Pullovern immer ein Langarmshirt darunter anziehen. Ganz wichtig auch bei solchen Pullovern ist, dass man sie niemals trägt, wenn die Temparaturanzeige bei über 0 Grad ist, denn sonst kann sich solch ein Pullover schnell mal zu einer Privatsauna entwickeln.
Kombinieren könnte man die Pullover, wäre man ein Mann aus Norwegen, mit Hemd und Kravatte. Bei uns allerdings werden die Norwegerpullover eher als Freizeitkleidung getragen.

Törchen 11

Auch wenn diese Stulpen nicht an Haute Couture erinnern, sind sie dennoch ein fester Bestandteil davon. Eigentlich ist die Rede eher von Strick, der in den 20er erstmals in den grossen Modehäusern präsentiert wurde. Strick kann nicht nur in Form von, verhältnismässig, einfachen Stulpen getragen werden, sondern kommt auch in Sportbekleidung, Alltagskleidung, ja sogar bei Abendkleidern vor.
Hut ab an alle Grossmütter da draussen, die aus einem Wollknäuel etwas Tragbares zaubern – eigentlich ist das schon eine beachtliche Leistung, die nicht nur warm gibt, sondern auch modisch aussehen kann.

Törchen 12

Christian Dior würde dieses Törchen wohl ungefähr so kommentieren: „Handschuhe gehören bei einem Stadtbesuch ebenso zum Outfit wie Hut und Handtasche. Ich persönlich bevorzuge schlichte Handschuhe in neutralen Farben wie schwarz, weiss, beige oder braun, ein guter Schnitt allerdings ist unumgänglich.“
Mr. Dior würde allerdings nicht von wuscheligen, wolligen Rentierhandschuhen sprechen, sondern von eleganten, langen Handschuhen, die den Händen eine gewisse Eleganz verleihen. – Wer schön sein will, muss leiden. Und alle anderen halten ihre Hände eben mit wolligen Handschuhen, die übrigens auch schön sein können, warm.

Törchen 13

Rollkragenpullover wurden erstmals an Sportlern gesichtet, darum heisst er im britisch englisch bis heute „polo neck“. Später dann wurde der Rollkragen von den Seeleuten getragen. Und wie sieht’s mit heute aus? Der Rollkragen wird gerne mal von Verliebten getragen, nicht etwa, um Wärme abzugeben, sondern um Knutschflecken am Hals zu verstecken. Allerdings sollte man dies vielleicht nicht zwingend im Sommer tun, das fällt dann doch etwas zu sehr auf.
Bei den Rollkragenpullovern sollte man zwingend auf ein gutes, weiches Material achten, da dies sonst ziemlich unangenehm sein könnte. Bei den, im Törchen 10 genannten, Norwegenpullovern nämlich, kann man noch ein Langarmshirt darunterziehen, das wird bei einem Rollkragen ziemlich schwierig, da das Kratzen am Hals und Gesicht auch mit Langarmshirt nicht gelöst werden kann.

Törchen 14

Stulpen, sie kommen immer und immer wieder und sind fast an jeder Ecke anzutreffen. Alleine schon in diesem Adventskalender haben sie sich auf 3 verschiedene Arten eingeschlichen, da sie so vielfältig kombinierbar sind. Ballerinas tragen rosarote Stulpen beim Aufwärmen, um sich keine Zerrungen zu holen, in den 80er Jahren kombinierte man neonfarbene Stulpen mit Dauerwellen und Leggins, sie sind fester Bestandteil des sexy Schulmädchenlooks der japanischen Mangas und auch hier in Europa erlebten die Stulpen eine Hochphase in den 90er Jahren, die bis heute noch anhält.
Kombinieren kann man sie zu einem wuscheligen Winterpullover am Arm, an den Beinen zu einem Minirock oder Hosen – dem Einsatz der Stulpen sind keine Grenzen gesetzt.

Törchen 15

„Klingelingeling“ – hörst du es? Wir sind schon bei Törchen Nummer 15 angelangt, das heisst, kurz vor Weihnachten! Gut, das Klingeln in meinen Ohren könnte auch von den Glöckchen-Ohrenringen kommen… Apropos Ohrenringe, wenn du mehr über die Fashionfacts der Ohrenringe erfahren möchtest und erst jetzt auf den MiHa’s Wish Adventskalender gestossen bist, dann solltest du mal bei Törchen Nummer 4 vorbeischauen. Damit dieses Törchen allerdings auch seine gewisse Fashion-Information enthält, hier ein kleiner Imput zu der Farbe Grün: Grüntöne werden oft in Verbindung mit Tradition, Verlässlichkeit und positivem Denken gebracht. Grün ist die einzige Farbe, die in freundlichen Tönen harmonisierend wirkt. Deshalb wird sie in Krankenhäusern auch oft benutzt, um den Heilungsprozess der Patienten zu fördern.

Törchen 16

Bald ist es so weit, wir sind bereits beim 3. Advent angekommen. Nur noch eine Woche und ein zerquetschter Tag, dann sitzen wir alle fröhlich in den wunderschönsten Outfits vor dem Weihnachtsbaum und singen Oh-du-Fröhliche.

Kerzchen noch schnell anzünden und dann kann’s los gehen mit der neuen und zugleich letzten Woche mit Ugly Christmas Sweaters, Bommelmützen, Overknees, weihnachtlichen Leggins, Must-Have-Perlen-Ohrenringe und dem Lächeln eines Schneemannes auf dem Pullover – lass und diese Woche auch noch in Angriff nehmen!

Törchen 17

Ugly Christmas Sweater – unter dieser Kategorie würde man den süssen Rentierpullover finden. Wieso genau ugly (ugly eng. = hässlich) weiss höchstwahrscheinlich keiner so genau, denn an diesem Rentier mit roter Nase und gelbem Streifenschal ist rein gar nichts hässlich.
Früher lautete der Dresscode an Weihnachten: Fein rausgeputzt mit viel Glitzer und Glamour. Heute stehen die Ugly Christmas Sweater im Fokus. Das hat zumindest ein grosser Vorteil: sie sind bequem, halten warm und bringen definitiv lustigen Gesprächstoff.
Kombiniert mit der Mütze aus Törchen Nummer 6 werden sie definitiv zum Hingucker und du wirst zum ultimativen Christmas-Guru.

Törchen 18

Kaum ein anderes Körpermerkmal kann so stark verändern wie die Haarpracht. Ein andere Schnitt, eine andere Farbe oder gar nur ein anderes Styling und schon ist man ein komplett neuer Mensch.
Im Winter allerdings sorgt die Haarpracht meist für, wortwörtlich, haarsträubende Ereignisse. Eher haarplättend als haarsträubend, denn wenn man an einem kalten Wintertag sich in einem Café aufwärmen möchte, die Mütze vom Kopf nimmt,… Ja, man kann sich schon vorstellen, was dann geschieht: plattgedrücktes, zerzaustes Haar! Ein Friseur würde jetzt sagen: bei plattgedrücktem Haar sorgen zwei grosse Wickler und etwas Volumenmousse wieder für Schwung. Doch, wer hat das schon bei einem Cafébesuch dabei? Darum gilt: Coffee-to-go, Mütze aufsetzen und weiter geht’s.

Törchen 19

Im 15. Jahrhundert wurden die Overknees bereits getragen, allerdings nur von den Männern. Die Grundidee der Overknees war es, die Beine und Hosen der Reiter zu schützen. Hohe Stiefel waren ein Zeichen der Macht, der Männlichkeit. Vielleicht erklärt das auch, warum die Stiefel im 19. Jahrhundert dann auch von Frauen getragen wurden – als Fetischobjekt. Der Übername „Nuttenstiefel“, machte die Overknees ziemlich unbeliebt und auch heute noch sind sie von ihren Vorurteilen nicht ganz befreit. Daher kombiniert man die Stiefel am besten nicht mit Lack und Leder oder eng und knappen Kleidern, sondern mit engen Jeans oder Rock, der eine „gesunde“ Länge hat“, und Strumpfhosen.
Trotz dem unbeliebten Übernamen sind die Overknees, besonders in flacher Ausführung, so gut wie zu jedem Anlass tragbar.

Törchen 20

Wie so ziemlich jedes Kleidungsstück, fand auch die Leggins irgendwo ihren Anfang. Im 14. Jahrhundert wurden sie von den Männern unter den schweren Rüstungen getragen, damit diese etwas wärmer bekamen. Kaltes Blech auf der nackten Haut war auch für den tapfersten Ritter ein Graus. Erst viel später wurde das Beinkleid Leggins von den Frauen getragen, nämlich im 20. Jahrhundert.
Eigentlich sind Leggins ziemlich dankbar; werden Bauch, Beine und Po etwas grösser, so dehnt sich die Leggins einfach mit ihnen aus. Zugegeben, auf die richtige Kombination kommt es natürlich auch noch an. Wenn man zur Leggins einen Blazer kombinieren möchte, dann sollte man darauf achten, dass der Blazer genügend lang ist. Schöner ist es, wenn ein längeres Top oder aber ein langer Pullover darüber angezogen wird. So kann die Leggins nicht nur beim Sport, sondern auch im Alltag integriert und getragen werden.

Törchen 21

Die Schätze aus den Tiefen der Meere – die Perlen. Diese Art von Schmuckstück sollte eigentlich in jedem Schmuckkästchen einer jeden Frau Bestandteil sein, denn Perlen schmeicheln nicht nur jedem Hauttyp, sondern eignen sich auch für so gut wie jeden Anlass. Die Stilikone Coco Chanel war so fasziniert von Perlen, dass sie diese nicht nur zur Abendgarderobe oder im Alltag trug, sondern auch im Sport nicht darauf verzichten wollte.
Die Günstigeren unter den Perlen sind die Süsswasserperlen, die es in verschiedenen Farbschattierungen gibt. Südseeperlen stechen durch ihre intensive Farbgebung in grün, grau oder gar leuchtend gold, hervor. Die klassischen, japanischen Akoyaperlen gibt es in Elfenbein, Rosé- und sanften Goldtönen. Und Plastikperlen – ja, die gibt es in allen möglichen Formen und Farben. Bei den Plastikperlen einfach darauf achten, dass diese nicht zu gross ausfallen, sonst sieht das auch das ungeschulte Auge schon von Weitem, dass diese nicht echt sind.

Törchen 22

Ein Pullover hält warm und trägt trotzdem nicht auf. Er sollte so geschnitten sein, dass man problemlos eine weisse Bluse darunter anziehen könnte. Zudem ist ein Pullover kein Kleid, darum sollte ein Pullover den Hosenbund umspielen und nicht über deinen Po reichen.
Die klassischen Pullover, wie Audrey Hepurn sie trug, sind wieder modern – figurbetont, weit genug, um ein Hemd darunter zu ziehen und doch nicht so weit, dass man aussieht, als hätte man sich einen Wollsack übergezogen.
Der Trick, damit etwas wohlgeformtere Frauen nicht im Pullover untergehen: er darf nicht zu lang sein und ein V-Ausschnitt zaubert ein schönes Dekolleté, streckt den Hals und lenkt den Blick auf das Gesicht.

Törchen 23

Pssst… er ist da! Das ist das 4te und letzte Kerzchen, was wir anzünden, denn morgen ist es endlich soweit – morgen ist Weihnachten! Hast du all deine Geschenke schon vorbereitet und eingepackt? Und ganz wichtig: das perfekte Outfit ausgesucht? Welch Glück, dass Morgen die Läden noch einmal ihre Tore öffnen, denn morgen gibt es den letzten, ultimative, weihnachtlichsten Fashion-Outfit-Tipp, von diesem Kalender. Das darfst du auf keinen Fall verpassen, und wenn er dich so umhaut, findest du solche Teile mit dem überaus edelsten Stoff auch in der nächsten Boutique.

Als wäre die Vorfreude auf Weihnachten nicht schon genügend gross, da müssen wir dich auch noch mit dem Geheimnis, welches sich hinter dem 24. Törchen verbirgt, hibbelig machen – Entschuldige. Lass und doch das letzte Kerzchen noch anzünden und warten gemeinsam auf morgen – es wird fantastisch!

Törchen 24

Samt ist ein Stoff, der so gut wie mit jedem Teint harmoniert. Es gibt Samtschuhe, Samttaschen, Samtoberteile, Samtschmuck bis hin zu wunderschönen Samtkleidern und –Abendroben. Ein edler Stoff, der einer Dame das gewisse Etwas verleihen kann. Allerdings sollten die Samtkleider mit Bedacht getragen werden, da der Träger schnell älter wirken kann, als er bzw. sie eigentlich ist.
Wir aber finden: Samt ist doch das perfekte Material für Weihnachten – edel, festlich, gemütlich und so speziell, wie der schönste Abend im Jahr.

Der schönste Abend im Jahr… der ist übrigens heute – der Weihnachtsabend! Wir wünschen dir unvergessliche Weihnachten und hoffen, dir mit unserem MiHa’s Wish Adventskalender eine kleine Freude machen konnten. Du bist jetzt wohl auch eine Fashionexpertin wenn’s um weihnachtliche und kuschelige Teile geht, oder?

Psst… Falls du ein Törchen verpasst hast, kannst du jetzt alle auf einen Blick nochmals auf dem Blog von MiHa’s Wish nachlesen. Natürlich mit allen Tipps, Tricks, Informationen, Outfitinspirationen, Produktelinks und dem abschliessenden Video.

Marry Christmas!

Beitrag erstellt 34

Kommentar verfassen

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben
%d Bloggern gefällt das: