Aus dem Tagebuch einer Stilikone – Marilyn Monroe

Wenn ein Tagebuch tatsächlich Geschichten erzählen könnte, was würde das Tagebuch von Marilyn Monroe erzählen? Würde es von freizügigen Fotoshootings, heissen Flirts und tollen Shows berichten? Oder erzählt es die Geschichte von einem traurigen Mädchen, welches viel zu früh von uns gegangen ist und sich hinter ihrem schönen Lächeln versteckt hat? Das kann uns wohl nur das Tagebuch von Marilyn Monroe selbst erzählen…

“Ich hab jetzt gerade mit deinem Nachnamen telefoniert”, sagte der fein gekleidete Herr gegenüber von Norma Jeane Baker, “Monroe!”. So kam meine Besitzerin zu ihrem Namen, Marilyn Monroe.

Die früheren Geschichten in mir, das Tagebuch von Marilyn, sind leider nicht jene, die mir tagtäglich mein Lächeln entlocken. Ihren Vater hat sie nie gekannt und als sie ihn kontaktieren wollte, wies er sie so schroff ab, dass das verängstigte Mädchen es nie wieder versuchte. Und damit noch nicht genug, wurde ich mitsamt meiner Besitzerin in ein Waisenhaus geschleppt. Es waren wahrlich schwierige Namen, bis die Blondine zu ihrem bekannten Namen kam: Marilyn Monroe.

“Er war ein junger und sehr attraktiver Fotograf, und ich liebe es, mit ihm etwas “zu spielen””, schrieb Marilyn auf meine Seiten. Es war wieder einmal ein Tag, wo sie ihrem Namen als meist fotografierte Frau alle Ehre machte, sie hatte nämlich ein Fotoshooting. Marilyn liess sich aber nie einfach so fotografieren, sondern brachte ihre eigenen Ideen ein. Und so war es sie, die einem Newcomer Fotografen vorschlug, Bilder von ihr, bekleidet in einem weissen Seidentuch, zu schiessen. Sie liebte es, mit den Männern zu spielen!

Doch, nicht nur in Fotoshootings zeigte sie ihre Kurven und ihr schönes Lächeln, sondern auch in diversen Filmen. Das Bild von Marilyn auf dem Gitter des Luftschachts der U-Bahn in New York ist wohl eines der bekanntesten von ihr: Marilyn in weissem Neckholderkleid, welches ihr bis zum Bauch hochwehte. Und die Pointe dieser Geschichte? Der Luftzug der U-Bahn wäre nie stark genug gewesen, um das Kleid so hochwehen zu lassen, da war ein stärkeres Luftgebläse im Einsatz.

Marilyn Monroe, hinter ihrem schönen Lächeln und den verführerischen Bildern steckte ein Mädchen, welches zwar fest in ihrem Leben stand, doch einige Leidensgeschichten durchlaufen musste. Sie war einer der grössten Hollywood Legenden, doch dies wurde erst nach ihrem Tod so veröffentlicht. Zu Lebzeiten kämpfte die Schauspielerin mit einem Image der verführerischen, kurvigen Blondine.

Ihre letzte Zeilen schrieb sie im zarten Alter von 36 Jahren in mich, bis sie an einer Überdosis Barbituraten von uns ging.

Marilyn Monroe, eine Frau, die ihren Weg immer erkämpfen musste und für viele noch heute ein grosses Vorbild ist.

Das Geschichte-erzählende-Marilyn-Tagebuch

Das wunderschöne Neckholderkleid findest du beim PowderRoom in Zürich. Die Kleider für die Stilikonenshootings wurden uns vom PowderRoom zur Verfügung gestellt.

Posts created 37

Leave a Reply

Related Posts

Begin typing your search term above and press enter to search. Press ESC to cancel.

Back To Top
%d bloggers like this: